Go to Top

Interview mit Fred Lorenz

Fred Lorenz stammt aus einer Unternehmerfamilie. Sein Urgroßvater hatte eine Fahrradfabrik in Holland, sein Vater eine Bäckerei und Konditorei in Dortmund. Zunächst stieg er in den elterlichen Betrieb ein, absolvierte die Meisterprüfung und war als Bäcker und Co-Geschäftsführer tätig. Seine Karriere im Handwerk musste er aufgrund einer Allergie aufgeben. Er nutzte die Krise als Chance und konzentrierte sich auf seine Management-Qualitäten. Der gebürtige Dortmunder studierte Volkswirtschaft und wagte den Sprung in die Industrie. Fred Lorenz arbeitete rund 20 Jahre als strategischer Berater und Finanzchef, vorrangig bei Zulieferbetrieben der Automobilindustrie. 2008 hat er sich als Unternehmer-Berater selbstständig gemacht. Anfang 2014 hat sich der Finanzexperte auf die strategische Beratung von KMUs und Start Ups spezialisiert.

Ihre Lebenskarriere ist geprägt von Veränderung. Was treibt Sie an?

Wenn ich es recht überlege, hat es mich immer da hingezogen, wo es Probleme gab. Ich habe Neuausrichtungen, Umstrukturierungen und konzernbedingte Veränderungen erlebt und aktiv mitgestaltet. Als Finanzchef und Controller habe ich immer die Zahlen im Blick. Das ist mein Kompass. Mitten im Sturm ruhig zu bleiben, den Tatsachen ins Auge zu sehen und mich auf ein konkretes Ziel auszurichten, das zählt zu meinen Stärken. Als leidenschaftlicher Segler bin ich flexibel genug, den Kurs zu ändern, wenn Turbulenzen auftauchen.

Apropos Kursänderung.
Warum macht ein erfolgreicher Manager wie Sie sich selbstständig?

Das ist eine gute Frage. Ehrlich gesagt bin ich etwas konzernmüde und vielleicht auch etwas ungeduldig geworden. Komplexe Strukturen in größeren Unternehmen zu verändern, ist meist ein langwieriger Prozess mit so manchem Umweg. Die Zeit von der Entscheidung bis zur Umsetzung dauert einfach. Ich bin ein Mann der Tat, möchte etwas bewegen und Ergebnisse sehen. Deshalb konzentriere ich mich zukünftig auf die Arbeit mit direkten Entscheidern. Ich unterstütze mittelständische Unternehmen und Start Ups beim strategischen Auf- und Ausbau ihres Geschäfts.

Warum nennen Sie sich Unternehmer- und nicht Unternehmens-Berater?

In größeren Firmen regiert meist das System. Mitarbeiter in starren hierarchischen Organisationen haben oft zu wenig Gestaltungsspielraum. Mir geht es um die Menschen, die ein Unternehmen voranbringen. Deshalb stehe ich den Personen zur Seite, die aktiv an der erfolgreichen Unternehmensentwicklung arbeiten. Ich habe Erfahrung mit unternehmerischen Untiefen und weiß, wie man wirtschaftliche Klippen erfolgreich umschifft. Alleinunternehmern und Firmeninhabern fehlt oft Jemand, mit dem sie sich austauschen können, um ihr Business zu optimieren. Ich stärke Einzelkämpfern den Rücken und begleite sie in Zeiten des Umbruchs und der Neuorientierung.

Wie stellen Sie sich Ihre eigene berufliche Zukunft vor?

Jetzt konzentriere ich mich auf meine Selbstständigkeit und werde – wie ein guter Steuerberater – Unternehmer aus verschiedenen Branchen betreuen. Entweder begleite ich sie bei der Umsetzung ihrer Unternehmensstrategie oder arbeite projektbezogen mit ihnen zusammen. Besonders KMUs und Gründer können von meiner Erfahrung mit Banken und bei der Finanzierung in schwierigen Situationen profitieren. Neben der persönlichen Unternehmer-Beratung stehe ich auch Internet-Informationsdiensten wie der Gerson Lehrman Group (GLG) als Experte für Financial & Business Services zur Verfügung. Zudem veröffentlliche ich auf meinen Blog regelmäßig Tipps für Unternehmer. Auch kann ich mir gut vorstellen, ein Unternehmen als Interimsmanager zu unterstützen oder als „Business Angel“ zu wirken.

Und wer stärkt Sie? Was sind Ihre persönlichen Kraftquellen?

Beruflich habe ich mir ein wunderbares Netzwerk aufgebaut. Aus ehemaligen Kollegen sind zum Teil echte Freunde geworden. Auch wenn wir über die ganze Welt verstreut leben, wir halten Kontakt. Und wenn einer den anderen braucht, sind wir füreinander da. Meine private Kraftquelle ist der Sport in der freien Natur. Ich jogge, segle, fahre Mountainbike und Motorrad. Außerdem lese ich viel, um mein beständiges Bedürfnis nach Neuem zu stillen. Mein Lebensmotto lautet: Genieße Dein Leben. Leiste Deinen Beitrag und hab Spaß dabei!

Meilensteine der Karriere

  • Geschäftsführer Amtek Deutschland GmbH, Hennef, NRW
  • Geschäftsführer Blumenbecker Gruppe, Beckum, NRW
  • Kaufmännischer Geschäftsführer und CFO Neumayer Tekfor GmbH, Hausach, BW
  • Vorstandsmitglied BE Semiconductor Industries Drunen, Niederlande
  • Prokurist und Geschäftsführer im AlliedSignal Konzern
  • Prokurist im Finanzbereich bei Akzo Nobel, Niederlande

Möchten Sie mehr über meine Arbeitsweise erfahren?
Rufen Sie mich einfach an oder schicken mir eine Nachricht.